Gerätekraftwagen (GKW 1)

Der Gerätekraftwagen (GKW) ist das Fahrzeug der 1. Bergungsgruppe. Dieses Fahrzeug rückt im Normalfall neben dem MTW/ELW als erstes in den Einsatz aus. An Bord befinden sich sämtliche Gerätschaften, um am Einsatzort erste Maßnahmen treffen und mit der Bergung oder Sicherung beginnen zu können.

Neben Kleingeräten führt der GKW Großwerkzeug wie Schaufel, Krankentrage, ein tragbares Stromaggregat, Leitern und Stützen für einsturzgefährdete Häuser mit. Daneben zusätzlich Spezialwerkzeug für die Menschenrettung, beispielsweise das Abseilgerät sowie unterschiedliche Tragen, die auch als Seilbahn verwendet werden können.

Auch verschiedenste Geräte zum Anheben schwerer Lasten sind Bestandteil der Beladung. Sie werden benutzt, um Betontrümmer oder Teile verunglückter Fahrzeuge anzuheben. Betrieben werden sie mit verschiedenen Methoden: von Luft über Öldruck bis hin zum Hebelprinzip. Sie müssen ein breites Spektrum abdecken: kleinste Geräte, die direkt in Spalten geschoben werden können, bis hin zu größerem Gerät zum punktuellen Anheben von Gewichten bis zu 40 Tonnen. Spezialgeräte zum Ziehen von Lasten gehören ebenfalls zur Ausstattung des Fahrzeuges. Hervorzuheben ist hier die fest im Fahrzeug verbaute Seilwinde, die direkt fünf Tonnen, mit Hilfe von einfacher Umlenkung wie beim Flaschenzug bis zu 10 Tonnen ziehen kann.

Tauchpumpen, Motorsägen, Trennschleifer und andere Werkzeuge runden das Einsatzspektrum ab, um z. B. nach Unwettern die Feuerwehr bei Hilfeleistungen unterstützen zu können.

Beladung/Ausrüstung:

  • 4 Satz Preßluftatmer mit Reserveflaschen,
  • hydraulische Schere u. Spreizer,
  • hydraulisches Hebewerkzeug (Hydropresse),
  • Hebekissen klein und groß,
  • Zahnstangenwinden (Büffelwinden),
  • Trennschleifer,
  • Bohr- u. Aufbrechhammer,
  • Schweiß- u. Brennschneidgerät,
  • Motorsägen,
  • Greifzug mit Zubehör,
  • Anschlagmittel (Rundschlingen, Ketten und Stahlseile),
  • Schleifkorb mit Geschirr für Seilbahn,
  • Abseilgerät (Rollgliss),
  • Handscheinwerfer und Helmleuchten,
  • Scheinwerfer 1000 W und Stative,
  • 4 Kabeltrommeln à 50 m,
  • Stromerzeuger 8 kVA und 2 kVA,
  • Tauchpumpen 400l/min u. 800 l/min,
  • Standrohr und Armaturen,
  • Feuerlöscher,
  • Steckleitern,
  • Gerätschaften zur Holz-, Metall- und Gesteinsbearbeitung,
  • Abstützmaterial,
  • Tisch und Werkbank,
  • Ölbindemittel,
  • Verkehrssicherungsgerät,
  • Arbeitsschutzausrüstung,
  • Wasserhosen und hüfthohe Gummistiefel,
  • Krankentragen, Bergeschleppe und Erste-Hilfe-Ausstattung.

Bilder

Gerätefach 1 (links)
Gerätefach 3 (links)
Gerätefach 5 (links)
Gerätefach 6 (rechts)
Gerätefach 4 (rechts)
Gerätefach 2 (rechts)
Ansicht links
Ansicht rechts
Heckansicht

Technische Daten

Kfz-Kennzeichen:

THW-90022

Hersteller/Typ:

Iveco Magirus Euro Fire Tector, 140E24 4x4

Baujahr:

2003

Motorisierung:

176 kW, Diesel

Leergewicht / zGG:

9035 kg / 14000 kg

Funkrufname:

Heros Überlingen 22/51

Besatzung:

1/8

Besonderheiten:

  • Allradantrieb,
  • Seilwinde mit 5 Tonnen Zugkraft vorne, 10 Tonnen Zugkraft hinten (mit Umlenkrolle).